Our locations

Tipps & Tricks

Tipps & Tricks

Der richtige Reifenluftdruck

Weil das der einzige Kontakt zur Starsse ist.

  • Den Reifenluftdruck immer im kalten Zustand messen und korrigieren.
  • Am Besten vor jeder Fahrt den Luftdruck kontrollieren. Auf jeden Fall aber nach längeren Standzeiten des Fahrzeugs.
  • Den Luftdruck immer bei voller Beladung messen.

Einige Richtwerte. Den exakten Wert findet man in der Bedienungsanleitung seines Fahrzeugs

ModellVorneHinten
Sportster 482,1 Bar2,6 - 2,8 Bar
Sportster 48 ab 20102,5 Bar2,7 - 2,9 Bar
Dyna2,1 Bar2,8 - 2,9 Bar
Dyna ab 20092,5 Bar2,8 - 2,9 Bar
Softail mit 21 Zoll2,1 Bar2,8 Bar
Softail mit 16 Zoll2,5 Bar2,8 Bar
Touring2,5 Bar2,8 Bar
V-Rod2,5 Bar2,8 - 2,9 Bar
Pan America2,5 Bar2,9 Bar
Sportster S2,5 bar2,9 bar
Nightster2,1 bar2,7 bar

Betankung und Reichweite

Beim Betanken Deiner Harley solltest Du auf folgende Punkte acht geben.

  • Immer den Motor beim Tanken abstellen!
  • Vom Fahrzeug absteigen und die Harley-Davidson auf dem Seitenständer abstellen.
  • Entsprechend den Vorgaben des Herstellers das Benzin in den Tank füllen.
  • Bis maximal 10 mm unterhalb der Tankoberkante den Sprit einfüllen. 
  • Solltest Du ausversehen Diesel statt Benzin getankt haben - AUF KEINEN FALL DEN MOTOR STARTEN!!! In diesem Fall umgehend eine Fachwerkstatt oder den Pannendienst kontaktieren. So sparst Du dir teure Folgekosten durch beschädigte Einspritzdüsen und Benzinpumpen.

Wenn bei deiner Harley die Reserveleuchte angeht, hast du noch eine Reichweite von 50 - 70 km, also kein Grund zur Panik.

Je nach Tankvolumen haben unsere Motorräder eine Reichweite zwichen 130 KM (Sportster 48) und 330 km (Touring) Zur Berechnung der ungefähren Reichweite gilt die  Faustformel "Tankinhalt : 7 * 100". 

Als Beispiel mit einem Tankvolumen von 23 Liter kommt man ca. 330 km weit. 

Bitte beachte das es sich hierbei um eine grobe Einschätzung handelt. Je nach Fahrweise und Strassenverhältnissen kann der Verbrauch bei deiner Harley-Davidson variieren.

Batterie Wartung und Pflege

LANGLEBIGKEIT UNTERSTÜTZEN – BATTERY TENDER

Um die beste Leistung deiner Batterie möglichst lange abrufen zu können solltest Du sie, ähnlich wie auch dein Bike, hegen und pflegen. 

Die einfachste und unkomplizierteste Möglichkeit dies zu tun ist ein sogenannter Battery Tender. Dieser lädt und entlädt die Batterie während der Standzeit. Dies simuliert das natürlich Fahrverhalten während der Fahrt auch wenn das Bike steht. Deine Batterie bleibt entsprechend lange “frisch” und immer einsatzbereit. Ab einer Standzeit von mehrere Tagen empfiehlt es sich die Batterie an den Battery Tender zu hängen.

Ein solches Batterie Ladegerät bekommst Du natürlich bei uns im Store.

Fehlerbilder der Batterie:

Motorrad klickt beim Startvorgang nur? - Batterie wahrscheinlich leer - es können die Batteriepole locker sein -> Bitte laden/ prüfen

Motorrad stirbt während der Fahrt ab, klickt danach nur noch? - Regler / Lichtmaschine eventuell defekt -> Werkstatt aufsuchen

Batterie ist nach einer Standzeit von wenigen Tagen leer – ggf. Kriechströme oder Verbraucher am Fahrzeug die nicht abgeschaltet werden -> Werkstatt aufsuchen

Motor- und Getriebeöle

Das Motoröl ist ein wesentlicher Faktor für die Leistung und Lebensdauer des Motors. Bitte immer die korrekte Ölgüteklasse für die niedrigste vor dem Ölwechsel zu erwartende Temperatur verwenden.

DEN RICHTIGEN FÜLLSTAND MESSEN

Motoröle immer bei warmem Motor messen.

Gemessen werden, bis auf die Street und V-Rod Modelle, alle Modelle auf dem Seitenständer.

Hierzu befindet sich ein kleiner Vermerk auf dem jeweiligen Peilstab.

V-Rod und Street Modelle werden in gerader Position gemessen.

Bitte prüfe immer zusätzlich die Angaben in Deiner Betriebsanleitung.

Die Differenz zwischen minimaler und maximaler Füllmenge beträgt 0,9 Liter. Bitte nicht bis zum Maximum auffüllen und/ oder „wahllos“ Schmiermittelmarken wechseln.

Die empfohlene Viskosität lautet nach Gütereihenfolge: 20W50, 15W40, 10W40.

Wir empfehlen die dauerhafte Verwendung von original Harley-Davidson Ölen.

Welche Öle wir für Deine Harley-Davidson empfehlen und wie viel Öl bei einem Ölwechsel benötigt wird zeigt die folgenden Tabelle.


ÖL FÜR TWIN CAM & EVOLUTION MOTOR



MotorölGetriebeöl
Sportster~ 2,6 LiterGesamt ~ 1,0 Liter
Dyna~ 2,8 LiterJeweils ~ 1,0 Liter
Softail~ 3,3 LiterJeweils ~ 1,0 Liter
Touring~ 3,8 LiterJeweils ~ 1,0 Liter
CVOFüllmenge entsprechend ModellreiheFüllmenge entsprechend Modellreihe
V-Rod~ 4,8 LiterWird durch das Motorenöl geschmiert


ÖL FÜR MILWAUKEE-EIGHT MOTOR


Softail~ 4,8 Liter~ 1,0 Liter
Touring~ 4,8 Liter~ 1,0 Liter
CVO~ 4,8 Liter~ 1,0 Liter


ÖL FÜR REVOLUTION MAX MOTOR


Pan America~ 3,8 LiterWird durch das Motorenöl geschmiert
Sportster S~ 3,8 LiterWird durch das Motorenöl geschmiert
Nighster~ 3,8 LiterWird durch das Motorenöl geschmiert 

Überwinterung

Bevor Du Deine Harley-Davidson in den Winterschlaf schickst, solltest Du nachfolgende Tipps umsetzen. Diese garantieren Deinem Motorrad eine ideale Lagerung ohne Schäden oder Probleme beim Start der nächsten Saison.

Öle und Flüssigkeiten:

Tanke dein Fahrzeug vor dem Einlagern komplett voll! Dadurch verhinderst Du das sogenannte Tankatmen. Im Freien können Temperaturunterschiede von +/- 10C° das Ausdehnen und Zusammenziehen des Treibstoffes bewirken.

Es ist ratsam einen Ölwechsel vor der Einlagerung durchzuführen. Durch neues Öl und neue Ölfilter werden die Ablagerungen über die Wintermonate minimiert und verringern somit die Gefahr von Folgeschäden an Leitungen und Motor.
Durch das Ergänzen des Treibstoffes mit einem Ethanol-Kraftstoffstabilisator wird der Alterungsprozess des Treibstoffes verzögert. Dies verhindert Folgeschäden am Motor.

Sollte dein Fahrzeug einen Vergaser haben, diesen vor der Überwinterung komplett entleeren. Es empfiehlt sich den Benzinhahn zu schließen und dann den Motor noch so lange laufen zu lassen bis dieser auf Grund des Spritmangels aus geht.

Reifen und Luftdruck:

Der Reifenluftdruck sollte vor der Einlagerung um ca. 0,5 bar erhöht werden, um Druckstellen am Reifen zu vermeiden. Alternativ kann Deine Harley-Davidson auf eine Hebevorrichtung gestellt werden, sodass die Reifen während der Wintermonate entlastet sind.

Batterie / Batterietender:

Um die Batterie im Winterschlaf zu schonen, empfiehlt sich ein Batterieladegerät, welches während der Standzeit eine Nutzung durch Laden und Entladen der Batterie simuliert. Alternativ kann die Batterie abgeklemmt werden und direkt an ein Ladegerät angeschlossen werden.

Reinigung:

Deine Harley sollte gründlich vom Schmutz befreit werden und es sollte eine Versiegelung mittels Politur erfolgen. Dies schützt Lack- und Chromoberflächen. Dadurch verhinderst Du Folgeschäden durch Korrosion oder Dreckeinlagerungen.

Lagerung:

Im Idealfall steht Dein Bike in einem beheizten und trocknen Raum. Sollte dies nicht möglich sein, muss das Motorrad mit geeigneten Abdeckplanen abgedeckt werden. Wichtig ist, dass die Planen atmungsaktiv und im Außenbereich wasserundurchlässig sind. Somit wird die Bildung von Staunässe durch kondensiertes Wasser auf dem Motorrad verhindert.

Alle benötigten Pflegemittel, Additive und Abdeckplanen erhältst Du natürlich bei uns im Shop.

Alternativ kannst Du auch gerne dein Fahrzeug bei uns direkt einlagern lassen, in den Wintermonaten den Service und sonstige Umbauten durchführen und dann mit einem top gewarteten und gepflegten Bike in die neue Saison starten. 

Fahrzeugpflege und Aufbereitung

Eine regelmäßige Motorrad-Wäsche und Grundreinigung sorgt für einen Werterhalt und eine lange Freude an deiner Harley-Davidson. 

Am besten mit der Hand waschen

Besonders sauber wird das Bike, wenn Du es per Hand wäschst. Dafür solltest Du zunächst den Dreck mit Wasser einweichen und dann einen Motorradreiniger aufsprühen. Beachte dabei auch versteckte Stellen und lasse den Reiniger einige Zeit arbeiten. An besonders verdreckten Stellen darf dieser besonders üppig aufgetragen werden. Nach der Einwirkzeit nimmst Du einen Schwamm zur Hand und schrubben das Motorrad gründlich ab.

Gib dabei nie zu viel Druck und wasche den Schwamm immer wieder in einem Eimer mit Wasser aus. Dadurch verhinderst Du, dass empfindliche Stellen durch kleine Schmutzpartikel zerkratzt werden. Anschließend wird das Bike mit klarem Wasser abgespült, bis kein Schaum mehr zu sehen ist. Achte auch dabei wieder auf die versteckten Stellen.

Motorrad reinigen mit dem Hochdruckreiniger

Das Motorrad mit einem Hochdruckreiniger zu säubern, ist eine Arbeit, bei der besonders viel Fingerspitzengefühl gefragt ist. Halte immer einen Sicherheitsabstand ein, je nach Art des Strahls sollte dieser zwischen 0,5 und 2 Metern liegen. Dadurch verhinderst Du, dass sensible Teile durch den Hochdruckreiniger beschädigt werden oder Wasser in empfindlichen Bereiche eindringt. Lasse den Motorblock und andere sehr sensible Teile aus. Ansonsten kannst Du mit dem Hochdruckreiniger über das gesamte Motorrad hinweg entlang arbeiten und dadurch besonders hartnäckigen Schmutz gut entfernen.

Felgen reinigen

Gerade die hintere Felge ist bei einem Motorrad häufig stark verschmutzt. Nutze dafür einen Felgenreiniger, um auch hartnäckige Verkrustungen zu entfernen. Zudem können damit auch Stellen erreicht werden, die nur schwer zugänglich sind. Achte darauf, dass der Felgenreiniger frei von Säure ist, damit die Oberfläche der Felge nicht angegriffen wird. Manche Reiniger wechseln nach dem Auftragen ihre Farbe, daran erkennst Du, dass der Reinigungsvorgang beendet ist und der Reiniger wieder entfernt werden kann. Anschließend empfiehlt sich eine Felgenversiegelung, damit die Felge wieder gut geschützt ist.

Das Motorrad polieren

Das Motorrad zu polieren halten viele für eine unnötige Tätigkeit. Doch gerade dadurch erhalten alle Teile wieder einen schönen Glanz und das Motorrad sieht optisch hochwertig aus. Zudem schützt Du so dein Bike vor äußeren Einflüssen. Vor jeder Politur sollten alle Teile gründlich gesäubert werden, anschließend kann es losgehen:

Chrom-Teile

Gerade Chromteile sollten Sie regelmäßig polieren. Diese sehen sehr hochwertig aus, was optisch einiges hermacht. Zudem können durch die Politur kleine Kratzer entfernt werden und die Chromteile sind anschließend besser geschützt, da diese wieder versiegelt werden.

Auspuff

Auch der Auspuff ist ein sehr sensibles Teil und benötigt regelmäßige Pflege. Vor allem Rost kann diesem langfristig zu schaffen machen. Lasse den Auspuff vor einer Politur unbedingt abkühlen, anschließend kannst Du diese in kreisenden Bewegungen auftragen. Mit einem trockenen Mikrofasertuch wird der Auspuff anschließend schlierenfrei abgewischt.

Motorradlack versiegeln

Nach jeder Reinigung, inklusive Politur, solltest Du die Oberflächen zusätzlich versiegeln. Dazu verwende am besten Sprühwachs, dieser sorgt für einen schönen Glanz und hält die Lackoberflächen lange sauber. Zudem macht das Wachs die Flächen abweisend gegenüber Wasser.

Alle benötigten Reinigungsmittel, Pflegeprodukte und Zubehör bekommst Du natürlich bei uns im Store.

Alternativ kannst Du uns auch gerne dein Motorrad vorbei bringen und wir bereiten dies für Dich auf.